Der Rapper «T-Bone» wuchs zwischen Gangs, Drogendealern und Zuhältern auf – obwohl seine Eltern Pastoren waren. Erst als sein bester Freund nach einer Schiesserei starb, entschied er sich für ein anderes Leben…

Quelle: Instagram

«Ich bin inmitten von Gangs, Drogendealern und Zuhältern aufgewachsen. Ich weiss, wie es ist, wenn man eine Waffe auf mich richtet, wie es ist, wenn man mit irgendwelchen Sachen handelt und Leute überfällt.» T-Bone begann 1993 mit der Veröffentlichung christlicher Rap-Alben, was ihn zu einem der frühesten Pioniere des Subgenres machte. Ein Grossteil seiner Musik bezieht sich auf seine frühen Jahre auf der Strasse.

Den vollständigen Artikel gibt es auf der Livenet-Webseite.